Website-Icon Sabienes TraumAlbum

Dolorosa – Herzschmerz aus Spanien für das Montagsherz

dolorosa

Dolorosa und die sieben Schmerzen der Mutter Maria

Heute zeige ich euch mein drittes und letztes Herz aus Nordspanien. Das bedeutet, dass es beim nächsten Montagsherz wieder mit Herzen aus Hamburg oder anderswo weitergehen wird.

Dieses Schild fand ich an einer Kirchenmauer in Oviedo. Diese Stadt gehört eigentlich nicht zu Galicien, sondern zur Provinz Asturien – also eben Nordspanien.

Was es mit dieser “Dolorosaoviedo” auf sich hat, konnte ich auch auf der Internetseite nicht so ganz genau herausfinden, da sich meine Spanischkenntnisse auf das Bestellen von Getränken beschränkt. Aber es scheint darum zu gehen, wie an bestimmten Feiertagen Marienstatuen durch den Ort getragen werden.
Die Spanier nehmen solche Rituale nach wie vor sehr genau.

Mich hat aber auch die Darstellung eines Herzens mit sieben Schwertern interessiert, das ja einer Tarotkarte irgendwie ähnelt.

Es bezieht sich auf die sieben Schmerzen, die Jesus seiner Mutter Maria bereitet hat (“Mater Dolorosa”). Demgegenüber stehen aber auch die sieben Freuden der Gottesmutter, die in diesem Fall “Mater Lätitia” genannt wird.

Sieben Schmerzen und sieben Freuden?

Jede Mutter weiß, dass dies ein bisschen untertrieben sein könnte, denn tatsächlich erlebt man selten so viele Sorgen und Schmerzen, aber auch Glück, wie als Mutter – oder Vater. Doch vielleicht ist das auch nur die “Shortlist”, also die Höhepunkte allen Leidens und aller Freude.
Dennoch möchte ich nicht an ihrer Stelle gewesen sein.

Weitere Montagsherzen findet ihr wie immer bei der Frau Waldspecht.

***





Text: Dolorosa – Herzschmerz aus Spanien für das Montagsherz ©traumalbum.de
Alle Fotos: Dolorosa – Herzschmerz aus Spanien für das Montagsherz ©traumalbum.de

Zusammenfassung
Titel
Dolorosa - Herzschmerz aus Spanien für das Montagsherz
Beschreibung
Dolorosa - das Leiden, die Schmerzen wird oft im Zusammenhang mit dem Leidensweg von Christus und den Schmerzen der Mutter Maria gebraucht. Foto gesehen in Spanien
Autor
Die mobile Version verlassen