Website-Icon Sabienes TraumAlbum

Hafenstraße – Bunte Zufluchtsorte in Hamburg-St. Pauli

Hafenstraße - Bunte Zufluchtsorte in Hamburg-St. Pauli

In der Hafenstraße

In den 80er Jahren besetzten junge Leute leerstehende Häuser in der Hamburger Hafenstraße (zwischen Fischmarkt und Landungsbrücken). Damit  begannen sie einen jahrelangen Kampf gegen den Hamburger Senat, gegen eine Wohnungsgenossenschaft – aber auch gegen den Mangel an bezahlbaren Wohnraum und gegen die Immobilienspekulation in Ballungsräumen.
Zeitweise ging es in diesem Viertel ziemlich hoch her und die Berichterstattungen in den Medien war meistens gegen diese „Roten Chaoten“ gestimmt und stellten sie den RAF-Terroristen gleich.
Aber tatsächlich boten diese Wohnungen eine Zuflucht für viele, meist junge Menschen.

Eine Zuflucht – Asylbewerber in der Hafenstraße

Die Wohngemeinschaften in den Häusern stehen angeblich immernoch für Jedermann offen. Aber obwohl wir weder zu den Bullen, Zivis oder den anderen Arschlöchern gehören, blieben trotzdem draußen vor der Tür.
Man will ja am Sonntag Vormittag nicht stören …

Flüchtlinge sind hinter diesem Zaun aus Fahrrädern willkommen

Inzwischen gehören die Häuser zu einer Genossenschaft, die von den ehemaligen Hausbesetzern selbst verwaltet wird. Dennoch kommt es in der Hafenstraße immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Behörden.
Weitere Informationen zu dem Thema liefert dieser Artikel vom NDR.

WTF ist Burkhard, Dani und Ernst?

Zum Schluss noch ein ernstes Wort zur Hafenstraße:

Ich kann Gewalt und Militanz nie unterstützen, egal von welcher Seite dies ausgeführt wird. Für mich ist die RAF ein einziger, krimineller Haufen (gewesen?).
Andererseits gilt auch der Grundsatz, das Eigentum verpflichtet. Und wenn Spekulanten meinen, sie müssen schöne oder nicht schöne alte Häuser und damit wertvollen Wohnraum abreißen, um an ihrer Stelle ein Schicki-Micki-Asyl zu errichten, dann ist das unmoralisch. Es sollte von gesetzlicher Seite möglich sein, dies zu unterbinden oder zumindest einzudämmen oder zu regulieren. Es gibt weltweit kaum einen Ballungsraum, in dem nicht ähnliche Probleme auf dem Wohnungsmarkt bestehen, wie in Hamburg.
Ich halte es für positiv, dass die Auseinandersetzungen in der Hafenstraße nach langem Hin und Her so glimpflich ausgegangen sind. Auch wenn ich nicht alle Aktionen befürworte, freue ich mich letztendlich schon sehr, dass die Besetzer gesiegt haben.

***





Text: Hafenstraße – Bunte Zufluchtsorte in Hamburg-St. Pauli ©traumalbum.de
Alle Fotos: Hafenstraße – Bunte Zufluchtsorte in Hamburg-St. Pauli ©traumalbum.de

Zusammenfassung
Titel
Hafenstraße - Bunte Zufluchtsorte in Hamburg-St. Pauli
Beschreibung
Zufluchtsorte finden junge Leute gerade aus der Autonomen Szene in der Hamburger Hafenstraße, die wegen der Hausbesetzungen bekannt wurde
Autor
Die mobile Version verlassen