Verlorene Radkappen beim Kreativen Sonntagsrätsel #45

with 9 Kommentare
Verlorene Radkappen
Verlorene Radkappen

Ihr seid beim letzten Sonntagsrätsel einmal wieder wirklich spitze gewesen und ich hätte nicht gedacht, dass sich gerade so viele Frauen mit den Logos von Automodellen auskennen. Bei den verlorenen Radkappen hatte ich versucht, euch das Logo des Sportartikelherstellers Puma unterzujubeln:

Auflösung Rätsel 44
Auflösung Rätsel 44

Aber es ist schon erstaunlich, wie sehr sich das Logo von Puma dem der Edelkarossen von Jaguar ähnelt, oder? In Wirklichkeit hat dieser Felgendeckel aber überhaupt kein Logo.

Das Kreative Sonntagsrätsel #45

Vieles, was wir in unserem Kopf so abgespeichert haben, ist rein visuell abgelegt worden. Und das visuelle Gedächtnis arbeitet für sich gesehen sehr ungenau.
Deswegen erkennen wir im Kino unsere Lieblings-Metzgereifachverkäuferin nicht mehr wieder, weil wir sie nur hinter der Theke mit einem Ring Lyoner in der Hand abgespeichert haben. Wir suchen auf dem Parkplatz nach unserem roten Auto, dabei haben wir gerade ein neues in Blau gekauft oder finden auf dem Bildschirm ein bestimmtes Programm nicht mehr, weil beim letzten Update auch das Aussehen von dessen Icon geändert worden ist.
Es gibt auch ganz einfache Muster, die wir schon seit Kindertagen kennen. Aber kaum modifiziert man sie, weiß man schon nicht mehr so genau, um was es sich handelt:

Rätsel 45
Was ist das?

Wisst ihr, welches Muster ich hier in ungewohnt anstrengender Kleinarbeit verändert habe?Logo

Wenn ja, dann schreibt es mir in einem Kommentar, wenn nein, dann schreibt mir dennoch ein paar nette Worte.

Alle anderen Sonntagsrätsel sind wie immer in den Kommentaren von Sandra verlinkt. Schaut mal bei ihr vorbei, es lohnt sich!

Alle Fotos: Verlorene Radkappen beim Kreativen Sonntagsrätsel #45 ©traumalbum.de
Text: Verlorene Radkappen beim Kreativen Sonntagsrätsel #45 ©traumalbum.de

9 Responses

  1. Anne Seltmann
    |

    Moin Moin!
    Schön verändertes Muter und ich tippe mal auf das Fellmuster eines Zebras.

    Liebe Grüße

    Anne

  2. Teamworkart
    |

    Ein Muster aus Kindertagen… Da sage ich auch mal: Zebra.

    Sehr spannendes Thema. Mir hat mal der Logopäde meiner Mutter (nach ihrem Schlaganfall) erzählt, dass man Sprache über Bilder lernt, und die werden dann abgespeichert. Im täglichen Sprachgebrauch geht das Abrufen so blitzschnell und unmerkbar, aber wenn man ganz bewusst und langsam sagt: „Da kommt ein schwarzes Auto und fährt bei Rot über die Ampel.“, dann sieht man das vor seinem inneren Auge.
    Die Therapie, über Bilder die Worte wieder zu finden, war übrigens erfolgreicher als das Üben der Aussprache, das meistens in so einem Fall praktiziert wird. Das ist aber ja nicht das Problem, sondern die Wortfindung.

    Ja, und „Intelligenz“ ist dann die Verknüpfung von abgelegten Bildern in anderen Zusammenhängen. Einen Tisch erkennt noch (fast) jeder, egal wo er steht, die Metzgereifachverkäuferin in der U-Bahn zu erkennen ist da schon schwieriger… Geschweige denn, gelernte Zahlen in Matheaufgaben miteinander zu verbinden…:-)

    LG Sabine

  3. Anonymous
    |

    Jemanden in ungewohnten Situationen nicht wiederzuerkennen, dass ist mein großer Sport. Mein Mann hingegen erkennt überall Leute wieder, egal ob in Spanien oder an der Ostsee. Gut möglich, dass man das Trainieren kann…

    Mit deinen heutigen Streifen kann ich nicht viel anstellen. Meine einzige Idee ist, dass es Tierstreifen sind oder aber ein verfremdeter Fingerabdruck.

    LG Romy

  4. Iris
    |

    Ich bin auch für das Zebrafell, befürchte aber, dass das zu einfach ist. Mir fällt aber gerade nichts Besseres ein.
    LG Iris

  5. Gudrun
    |

    Es könnten ein oder mehrere Fingerabdrücke sein, die Du farblich verändert hast?

  6. minibar
    |

    Tja, sowas im Ganzen habe ich schon mal gesehen, aber wozu gehört das?
    Eine Zebra-Decke?

  7. Sandra
    |

    Hallo Sabine,

    ich dachte auch zuerst an ein Zebra, aber die Breite der Streifen ist mir fast zu dünn. Deshalb finde ich die Idee von Gudrun mit den Fingerabdrücken auch sehr gut. Allerdings weiß ich nicht, ob man die schon seit der Kindheit kennt. Deshalb muss es doch das Zebra sein?
    Ich kenne das Phänomen dass Leute mich nicht erkennen, wenn ich nicht in weiß gekleidet bin sehr gut. Ich scheine Gesichter zu speichern, denn mir geht es oft so, dass ich Menschen auch solche, die ich lange nicht gesehen habe sofort erkennen, während die wortlos an mir vorbei gehen. 😉 Vielleicht hat das aber auch andere Gründe *grins*.

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Sandra
      |

      Passt übrigens zu Radkäppchen und der böse Golf von Willy Astor, kennst du das? Sehr witzig !!!

      • Sabienes
        |

        @Sandra: Na klar kenne ich das! Ich mag den Astor sehr.
        LG
        Sabienes

Kommentare sind geschlossen.