Zufluchtsorte in der Hafenstraße in Hamburg #PPP27

with 12 Kommentare
hafenstraße
Hafenstraße

In den 80er Jahren besetzten junge Leute leerstehende Häuser in der Hamburger Hafenstraße (zwischen Fischmarkt und Landungsbrücken) und begannen damit einen jahrelangen Kampf gegen den Hamburger Senat, gegen eine Wohnungsgenossenschaft – aber auch gegen den Mangel an bezahlbaren Wohnraum und gegen die Immobilienspekulation in Ballungsräumen.
Zeitweise ging es in diesem Viertel ziemlich hoch her und die Berichterstattung in den Medien war meistens gegen diese „Roten Chaoten“ und stellten sie den RAF-Terroristen gleich. Aber tatsächlich boten diese Wohnungen eine Zuflucht für viele, meist junge Menschen.

zuflucht
Eine Zuflucht – Asylbewerber in der Hafenstraße

Die Wohngemeinschaften in den Häusern stehen angeblich für Jedermann offen. Aber obwohl wir weder zu den Bullen, Zivis oder den anderen Arschlöchern gehören, blieben auch wir draußen.
Man will ja am Sonntag Vormittag nicht stören …

refugees welcome hafenstraße
Flüchtlinge sind hinter diesem Zaun aus Fahrrädern Willkommen

Inzwischen gehören die Häuser zu einer Genossenschaft, die von den ehemaligen Hausbesetzern selbst verwaltet wird. Dennoch kommt es in der Hafenstraße immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Behörden.

militante Parolen in der Hafenstraße
WTF ist Burkhard, Dani und Ernst?

 

Zum Schluss noch ein ernstes Wort zur Hafenstraße:

Ich kann Gewalt und Militanz nie unterstützen, egal von welcher Seite dies ausgeführt wird und die RAF ist für mich ein einziger, krimineller Haufen (gewesen?).
Andererseits gilt auch der Grundsatz, das Eigentum verpflichtet. Und wenn Spekulanten meinen, sie müssen alte Häuser und damit wertvollen Wohnraum abreißen, um an ihrer Stelle ein Schicklogoi-Micki-Asyl zu errichten, dann sollte es von gesetzlicher Seite möglich sein, dies zu unterbinden, bzw. einzudämmen oder zu regulieren.
Es ist gut, dass die Auseinandersetzungen in der Hafenstraße nach langem Hin und Her so glimpflich ausgegangen sind und letztendlich freue ich mich schon, dass die Besetzer gesiegt haben.

Dies ist mein Beitrag zu Punkt, Punkt, Punkt, der legendärsten Fotoaktion unter der Sonne von Sunny.

Alle Fotos: Zuflucht in der Hafenstraße ©traumalbum.de
Text: Zufluchtsorte in der Hafenstraße in Hamburg #PPP27 ©traumalbum.de

12 Responses

  1. Sandra
    |

    Hallo Sabine,

    schöner Gedanke, der dir da zum Thema gekommen ist. Das Besetzen von Häusern kann ich sehr gut nachvollziehen. Leider ist auch hier der schnöde Mammon oft so unwiderstehlich, dass schöne alte Objekte, angeblich hippen und tollen Gebäuden weichen sollen. Wohnraum, vorallem bezahlbarer sollte jedoch zur Verfügung stehen, womit das Ganze zu einem Problem wird. Mein Herz schlägt da auch für Besetzer, so lange alles im Rahmen bleibt. Es sind leider oft auch schöne alte Häuser, die weg sollen, warum?
    Ich suche jetzt Zuflucht auf meiner Couch ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Sabienes
      |

      @Sandra: Mit Hausbesetzern ist es ja so eine Sache. De facto handeln diese gegen das Recht. Aber Wohnungsspekulanten ja auch irgendwie. Zumindest gegen ein ungeschriebenes Recht.
      Ich meine, der Wohnungsmarkt in Deutschland ist eine Katastrophe, besonders rund um die Großstädte.
      LG
      Sabienes

  2. Teamworkart
    |

    Coole Fotos! Die Hafenstraßenhäuser sind immer noch ein Touristenmagnet. Die Leute stehen dann davor und machen Fotos, aber sie wissen nicht so genau was da jetzt eigentlich los ist, und was sie davon halten sollen. Der Kampf um die Häuser ging ja Jahrzehnte lang, und ich finde es auch gut, dass das so ein Ende gefunden hat, und jetzt etwas Ruhe eingekehrt ist. Leider gammeln die Gebäude zum Teil aber auch etwas vor sich hin, und wenn ich die Bewohner sehe, hab ich das Gefühl, dass die Zeit stehen geblieben ist. 🙂
    Ich kenne einen „alternativen“ Anwalt, der da auch mal mitgemischt hat, dann selbst da eingezogen ist und immer noch da wohnt. Geniale Lage mit einem super Blick, direkt am Hafen, unbezahlbar diese Grundstücke, kein Wunder, dass sich die Spekulanten da noch mehr ins Zeug gelegt haben als sowieso schon.
    Na ja, wir haben ja noch die Rote Flora im Schanzenviertel, das ist auch noch nicht ausgestanden… Und etliche Bauwagenplätze die der Stadtverwaltung auch ein Dorn im Auge sind. Egal, wie man dazu steht, ich finde zu einer Großstadt gehört das einfach dazu.

    LG Sabine

    • Sabienes
      |

      @Teamworkart: Die Häuser sind halt sehr pittoresk und die Geschichte, die sie inzwischen haben, fast schon exotisch und nervenkitzlig. So ein Anwalt hat halt schon Glück, wenn er ein bisschen alternativ ist (oder tut) und sich dadurch eine schicke Adresse sichern kann.
      Die Rote Flora habe ich auch fotografiert und wusste erst mal gar nicht, was das ist 😉
      LG
      Sabienes

  3. Iris
    |

    Du hast da einen sehr interessanten Ansatz gewählt.
    Das Thema Hausbesetzungen ist ja auch in Berlin immer wieder ein Thema gewesen und gerade wieder sehr akut. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich gut und gerne darauf verzichten kann und v.a. mit den Sympathisanten dieser Szene ein Problem habe, weil hier ein vermeintlich rechtsfreier Raum zum Kult gemacht wird und mehr Unruhe in der Stadt stiftet und kriminelle Energie freisetzt, als man zu einem lebendigen Großstadtleben in meinen Augen braucht. Meistens geht es dabei auch gar nicht so sehr um die Häuser selbst, sondern um das ziemlich rücksichtslose Ausleben des Selbstbestimmungstriebes. Und in dem Moment, wo solche Gegenden zur Touristenattraktion werden, hat sich das Prinzip irgendwie selbst widerlegt.
    LG Iris

    • Sabienes
      |

      @Iris: Wie ich bei Sandra schon gesagt habe, ist das ein zweiseitiges Schwert. Denn wer ist hier (auf dem Wohnungsmarkt) alles ein Täter? Gäbe es die Spekulationen nicht und gäbe es bezahlbare Wohnungen in den Metropolen, hätten die Hausbesetzer auch keine Lust auf Hausbesetzungen.
      LG
      Sabienes

      • Iris
        |

        Das sehe ich bei den aktuellen Vorfällen in Berlin anders. Hier kommt es mir so vor, als wenn das vermeintlich „gute“ Hausbesetzen missbraucht wird für allen möglichen Anarcho- und Autonomenkram. Und solange Hausbesetzen illegal ist und Wohnungsspekulation legal, sind die Rollen hier zumindest rechtlich für mich klar verteilt. Ob das moralisch auch so ist, steht auf einem anderen Blatt, das sich mit dem Rechtsstaat oft nicht verträgt.

        • Sabienes
          |

          @Iris: Habe gerade in der Tagesschau mit einem Ohr etwas über erneute Auseinandersetzungen in Berlin mit Hausbesetzern mitbekommen.
          Nicht schön.
          LG Sabienes

  4. vivilacht
    |

    wow

    • Sabienes
      |

      @vivilacht: Kannst du dich noch an die Hausbesetzungen erinnern oder ward ihr damals schon in Israel?
      LG
      Sabienes

  5. Barbara
    |

    Guten Morgen, Sabienes,

    ich bin sehr spät dran mit meinen Kommentaren, denn ich habe mein frühmorgendliches Schreiben diese Woche durch Tanzen am Strand ersetzt. Ein toller Zufluchtsort, das kann ich dir versichern. 🙂
    Ein interessantes und sehr schön bebildertes Thema. DANKE!
    Du schreibst: „Gäbe es die Spekulationen nicht und gäbe es bezahlbare Wohnungen in den Metropolen, hätten die Hausbesetzer auch keine Lust auf Hausbesetzungen. Würde man diesen Gedanken weiterspinnen, kame man darauf, dass dies alles eine Frage des Bodeneigentums ist.

    „Der erste, der ein Stück Land mit einem Zaun umgab und auf den Gedanken kam zu sagen „Dies gehört mir“ und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der eigentliche Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Elend und Schrecken wäre dem Menschengeschlecht erspart geblieben, wenn jemand die Pfähle ausgerissen und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: „Hütet euch, dem Betrüger Glauben zu schenken; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass zwar die Früchte allen, die Erde aber niemandem gehört.“

    Wo Jean-Jacques Rousseau Recht hatte, hatte er Recht.

    Ich wünsche dir ein ganz schönes Wochenende.
    Barbara

    • Sabienes
      |

      @Barbara: Hat der gut gesagt, der Jean-Jaques!
      Morgendliches Tanzen am Strand – wie verlockend …
      LG Sabienes

Kommentare sind geschlossen.