Pinchos – Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 5 Monaten

pinchos

Pinchos in einer Bar in Bilbao

Wer einmal in Spanien gewesen ist, kennt bestimmt die leckeren Tapas. Ich meine diese kleinen, leckeren Snacks, die man sich in den Bars zu Bier oder Wein bestellen kann. (Und in manch einem spanischen Lokal in Hamburg oder Frankfurt findet man sie natürlich auch!)
In Nordspanien gibt es aber keine Tapas.
Aber dafür gibt es Pinchos (oder Pintxos, wie wir Basken immer sagen).

Pinchos – Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien

Dabei handelt es sich um kleine Brotscheiben, die mit allem möglichen belegt sein können und durch ein kleines Spießchen (dem Pin) zusammengehalten werden. Manchmal bekommt man lediglich die ewig langweilige Boccadillo-Auflage, bestehend aus Serano-Schinken und/oder Käse. Aber wenn man Glück hat, erhält man wahre kulinarische Köstlichkeiten.
Die besten Pinchos haben wir am ersten Abend auf der Placa Santiago in Bilbao gegessen und die möchte ich euch heute zeigen. 
Wir sehen hier Pinchos mit einer Fischcreme und mit einem Stück Fisch. Vorne ist eins mit einer kleinen Frikadelle drauf, eines mit Lachscreme und der kleine Hamburger schmeckte tausendmal besser, als sein größer Bruder.
Wer sich nun an Canapes erinnert fühlt, dem gebe ich Recht. Und je weiter man in Spaniens Westen kommt, triffte man wieder auf diesen bekannten Begriff.

So ein kleiner Teller kann so sättigend sein, dass man glatt das Abendessen vergisst! Mit ein paar Gläsern Rioja sind dann auch noch die Strapazen der Anfahrt passé.
Ansonsten sind sie eher als Pausenbrot und Zwischendurch-Snack gedacht.
Längst gibt es gerade vor Ort in Spanien auch Kochbücher mit allerlei Rezepten, um zu Hause diese Köstlichkeiten nachzubauen. Aber daheim ist man dann doch wieder schnell bei der Cervelatstulle oder der Leberkässemmel gelandet.
Aber die Idee bleibt! Und vielleicht macht man sich dann doch einmal an die Arbeit und bereitet ein paar Pinchos zu.
Falls ihr auch schon so weit seid, dass ihr ein paar Ideen zu diesen leckeren Pinchos sucht, dann schaut einmal auf Lecker.de nach!

***





Text: Pinchos – Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien ©traumalbum.de
Alle Fotos: Pinchos – Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien ©traumalbum.de

Zusammenfassung
Pinchos - Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien
Titel
Pinchos - Leckeres Pausenbrot aus dem Norden von Spanien
Beschreibung
In Nordspanien kennt man keine Tapas, dafür findet man hier in Bars die leckeren Pinchos oder Pintxos belegt mit allerlei Köstlichkeiten. Und die leckersten gab es in Bilbao
Autor
Veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , .

12 Kommentare

    • @moni: Die waren aber auch wirklich lecker und die besten auf unserer ganzen Reise.
      LG Sabienes

  1. Sehr lecker und bestimmt nicht nur ein Augenschmaus! Das würde ich mir auch gefallen lassen, wenn es mir jemand für die Pause zubereitet. Ich hole mir meistens etwas fertig Belegtes vom Bäcker neben der Schule. Das machen sehr viele Schüler auch. Und ich bedauere es sehr, dass es neben der Schule meiner Kinder sowas nicht gab, denn das ewige Stullenschmieren hat mich immer genervt.
    LG Iris

    • @Iris: Stullenschmieren fand ich auch immer nervig. Und noch frustrierender waren die Diskussionen über den Belag und der Umstand, wenn sie das Pausenbrot gar nicht gegessen haben.
      LG Sabienes

  2. Hallo Sabine,

    die Pinchos, die es bei uns eigentlich recht oft gibt sind so ähnlich wie Souvlaki, Minutensteaks am Pinchos und eben lecker gewürzt und gut angebraten. Dazu selbstgemachte Aioli und Weißbrot, legga ?. Die auf deinem Foto erhöhen aber gerade auch meinen Speichelfluss .

    Liebe Grüße
    Sandra

    • @Sandra: Naja. Bei uns heißen diese Dinger ganz einfach Häppchen oder Canapes.
      Schmeckt vielleicht auch in Schottland mit Black Pudding! 😉
      LG Sabienes

  3. Guten Morgen, Sabienes,

    diese Pinchos sehen wirklich lecker aus. Besondern toll finde ich die unterschiedlichen Brotarten. Es fällt mir gar nicht schwer, das Darin und Darüber so vorzustellen, wie ich es auch essen würde. Die Idee mit den Stäbchen ist ja toll. Das muss ich doch gleich auch mal ausprobieren. 🙂
    Pinchos? Spricht man das so aus: Pintschos?

    Übrigens: Sehr schönes Foto!

    Noch etwas: Das “wie wir Basken immer sagen”… Das WIR? 🙂
    Gefällt mir.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Barbara

    • @Barbara: Man spricht es Pintscho – Wir Basken sprechen ein X (Pintxo) als SCH – Wir Malteser machen das auch so! 🙂
      Ich finde das praktisch. Denn seitdem ich das weiß, kürze ich meinen Nachnamen (fängt mit SCH an) mit einem X ab, also mit Vornamen dann: SX. Das ist besser, als ein Doppel-S, finde ich.
      LG
      Sabienes

Kommentare sind geschlossen.