Weihnachtsfotos – Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 1 Monat

Weihnachtsfotos

Bunte Leuchtsterne – ein schönes Motiv für Weihnachtsfotos

Jedes Jahr an Weihnachten neigt man dazu, viele, viele Weihnachtsfotos zu schießen. Man fotografiert die Familie, besonders die Kinder, den prächtig geschmückten Baum und das ganze Brimborium an Dekoration.
Dabei ist es oft gar nicht so einfach, bei schlechtem Licht und herumhüpfenden Kindern wirklich schöne, gelungene Weihnachtsfotos zu fabrizieren. Aber ein paar Tipps habe ich dann doch für euch.

Weihnachtsfotos – Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum

Meine besten Tipps für gelungene Weihnachtsfotos für Amateurfotografen

1. Fotografieren mit Blitz

Im stimmungsvoll beleuchteten Wohnzimmer mit Blitz zu fotografieren, produziert keine schönen Fotos. Entweder gelingt es eurem Blitz nicht, die Szenerie gut auszuleuchten oder er schafft eine ungewöhnlich kalte Atmosphäre. Und wenn ihr Pech habt, müsst ihr am 2. Weihnachtsfeiertag Hunderte von roten Augen retuschieren.
Besser ist es, kurzfristig die Raumbeleuchtung zu erhöhen oder mit Stativ oder auf einer festen Unterlage zu fotografieren.
Verzichtet bei den schlechten Lichtverhältnissen möglichst auf den Zoom, weil er Licht schluckt. Besser ist es, wenn ihr eure Fotos nachträglich am Computer beschneidet.

2. Gebrauchsanweisung lesen

Moderne Digitalkameras verfügen meist über spezielle Programme zur Rauschunterdrückung und dem Fotografieren in Innenräumen bei schlechtem Licht. Macht euch am besten vor dem Fest mit diesen Funktionen vertraut, damit ihr während der Bescherung nicht lange suchen müsst.
Pefekt wäre es, wenn ihr den Weißabgleich auf Kunstlicht einstellt, oder möglichst im RAW-Format arbeitet.

3. Ein anderer Blickwinkel

Versucht einmal, die ganze Szenerie von einem anderen Blickwinkel zu fotografieren. Zum Beispiel könntet ihr euch auf den Boden knien und die kleinen aus ihrer Perspektive fotografieren. Steigt auf einen Stuhl oder – könnte eine schöne Stimmung zaubern – geht nach draußen und fotografiert durch das Fenster in das helle Weihnachtszimmer.

4. Serienbilder

Macht von den einzelnen Szenen immer mehrere Fotos oder schaltet die Kamera in den Serienbildermodus. So könnt ihr das schönste (und unverwackelste) Bild auswählen oder gleich die komplette Serie verwenden, in der Papi versucht, den engen, von Tante Helga gestrickten Pullover anzuziehen. Und vor allen Dingen, wie er danach versucht, ich aus dem Teil wieder herauszuschälen.

5. Details

Sucht euch einige Details für eure Bilder. Kleine Kinderhändchen, die ein Paket öffnen, geben ein wirklich schönes Motiv, genauso wie Einzelheiten der Weihnachtsdekoration.

6. Eine ruhige Minute für die Weihnachtsfotos

Plant für Einzel- und Gruppenfotos eine ruhige Minute vor der Bescherung und vor dem Eierpunsch oder Glühwein.

7. Achtsamkeit

Deponiert eure Kamera nicht in die Nähe von Kerzen oder neben einem übervollen Punschglas.
Falls euch das Christkind einen neuen Fotoapparat beschert haben sollte (was ja ein Traum ist!), passt auf, dass ihr nicht mit dem Geschenkpapier die Verpackung samt Zubehör, Gebrauchsanweisung und Garantieschein in den Müll schmeißt.

8. Fotografieren in der Vorweihnachtszeit

Meine schönsten Weihnachtsfotos mache ich in der Vorweihnachtszeit, wenn ich auf Weihnachtsmärkten bin oder Weihnachtsschmuck fotografiere. Gerade mit den Kindern können schöne Bilder beim vorweihnachtlichen Basteln oder Backen entstehen.
Schließlich hat man auch als passionierter Hobbyfotograf ein paar ruhige und besinnliche Feiertage verdient.

Ich hoffe nun, dass ich euch ein paar Tipps habe geben können. Denkt daran, dass ihr aus euren schönsten Weihnachtsfotos auch die schönsten Weihnachtskarten gestalten könnt!

Und nun ich wünsche euch eine superschöne Advents- und Weihnachtszeit.

***





Text: Weihnachtsfotos – Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum ©traumalbum.de
Alle Fotos: Weihnachtsfotos – Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum ©traumalbum.de

Zusammenfassung
Weihnachtsfotos - Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum
Titel
Weihnachtsfotos - Tipps für das Fotografieren unterm Tannenbaum
Beschreibung
Meine besten Tipps für gelungene Weihnachtsfotos, mit und ohne Blitzgerät , RAW Format und mit Rauschunterdrückung oder gleich mit Stativ
Autor
Veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , .

6 Kommentare

  1. Danke für die tollen Tipps – die sind zwar einfach, aber trotzdem so logisch, dass man mit seiner komplizierten Denkweise teilweise gar nicht draufkommt! =)
    Ich werde heuer das erste Mal mit meiner Nikon zu Hause aufkreuzen, mal sehen, ob ich ein paar schöne Fotos schießen kann!

  2. …ein Danke für diese Tipps, ich fotographiere sehr gern, habe aber nicht die Geduld mir das alles durchzulesen, also freue ich mich über einzelne Tipps und die versuche ich umzusetzen…

    schöne Zeiten, gute Bilder wünscht die Geli

  3. Sehr schöne Tipps. Ich habe auch seit kurzem eine neue Kamera und bin am rumprobieren. Tipps und Tricks nehme ich also gerne an.
    lg

  4. Hi Sabienes
    Herzlichen Dank für dein schönes Söckchen. Gute Tipps und da auch wir zuhause gerne und oft fotografieren, kommt dein Söckchen gerade rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest. Und was den Blitz angeht, den versuche ich auch immer stets und bestmöglichst zu vermeiden.
    Danke für deinen schönen Artikel, weiterhin viel Spaß am und mit dem Blog Adventskalender und ein baldiges und angenehmes Weihnachtsfest!
    P.S. Mir fehlt hier ein Kommentar-Abo! 😉

    Danke!!! 🙂

    Liebe Grüße, Alex

  5. Danke für die guten Tips. Ich verzichte inzwischen bei Familienfeiern mit schlechter Beleuchtung auf die Spiegelreflex mit ihrem Klickgeräusch und nehme eine Bridge die völlig geräuschlos arbeitet und somit keine Aufmerksamkeit erregt.
    Ruhige Tage und wunderschöne Weihnachten!

Kommentare sind geschlossen.