Gelungene Tierfotos – Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 10 Monaten

*Dieser Artikel enthält Werbung*

Gelungene Tierfotos

Gelungene Tierfotos

Gelungene Tierfotos haben ihren ganz eigenen Charme. Wir hätten doch alle gern ein tolles Bild von unserem liebsten Haustier. Aber blöd, wenn unser Schmusetiger ausgerechnet immer dann, wenn man ihn fotografieren möchte, schlagartig etwas besseres zu tun bekommt oder auf einmal unglaublich unfotogen schauen würden. Gerade Katzen neigen dazu, es auf einmal eilig zu haben, so dass man ein ewiges Sammelsurium an Bildern hat, auf denen bloß eine flüchtende Katze zu sehen ist.
Deswegen habe ich Euch hier einige Tipps und Tricks zusammengestellt, die Euch helfen sollten, gelungene Fotos von Tieren zu erstellen.

Gelungene Tierfotos – Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur

Das Allerwichtigste ist:

Bringt viel Geduld beim Fotografieren mit, denn ein Tier kann man weder in Position stellen, noch ihm sagen, wie es sich halten soll. Von daher muss man sich ganz und gar auf Bereitwilligkeit seinerseits verlassen.

Respektiert den Freiraum der Tiere in freier Wildbahn! Stört sie nicht und bringt euch bitte auch nicht selber in Gefahr.
Bei Tieren in Zoos oder Wildparks beachtet bitte das Copyright.

Die richtigen Lichtverhältnisse

Hartes Licht ist stark und wirft scharfe Schatten. Weiches Licht ist sanfter und empfehlenswerter für das Fotografieren von Tieren. Das heißt, man sollte auch Tierfotos in freier Natur am besten morgens oder abends anfertigen. Mittags ist die Sonne meist zu grell. Möchte man drinnen fotografieren, muss man selbst für die entsprechenden Lichtverhältnisse sorgen. Auch drinnen sollte das Licht nicht zu grell sein, also am besten das Tier nicht direkt anleuchten. Wie auch beim Fotografieren von Kindern, sollte man den Tieren nicht ins Gesicht blitzen, um sie nicht zu erschrecken.

Die Position der Kamera für gelungene Tierfotos

Ebenfalls wie bei einem Menschen, sollte man sich etwa auf Augenhöhe mit dem Tier befinden. Fotografiert man im Zoo, natürlich nicht das Gitter mit ins Bild nehmen. Auch sollte man sich überlegen, was für ein Bildausschnitt gewählt werden soll. Je näher man an das Tier heran kommt, desto mehr Details sind natürlich auch erkennbar. Aber bitte nicht so nah an Tier heran, dass es sich gestört fühlt. Auch der Hintergrund sollte so gewählt sein, falls möglich, dass er nicht vom Tier ablenkt.

Scharf stellen

Möchte man Tiere in weiterer Entfernung fotografieren, ist man auf seinen Zoom angewiesen. Da gerade dann eine wackelige Hand besonders schwer ins Gewicht fällt, sollte man sich am besten irgendwo abstützen, damit die Kamera ruhig bleibt. Fotografiert man ein sich bewegendes Tier, ist es sinnvoll, die Verschlusszeit kurz einzustellen, sonst fällt zu viel Licht in die Kamera und das Bild wird unscharf.

Haustiere

Soll das eigene Tier fotografiert werden, hat man etwas mehr Möglichkeiten und kann auch etwas besser tricksen. Die Tiere lassen sich in ihrer gewohnten Umgebung fotografieren, in der sie sich wohlfühlen. Erregt ihre Aufmerksamkeit. Leckerlies wirken dabei Wunder, richtig eingesetzt halten sie das Tier bei Laune und bringen es dazu in die Kamera zu schauen.

Und was macht man mit seinen allerschönen Tierfotos? 
Man kann sie einrahmen lassen und als wunderschöne Dekoration an die Wand hängen oder man gestaltet von seinem allerliebsten Haustier ein schönes Fotoalbum. Inspirationen könnt ihr euch zum Beispiel hier suchen.

Also: Macht was aus euren Bildern!

tierfotos

Fertig ist der Wandschmuck!

***





Text: Gelungene Tierfotos – Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur ©traumalbum.de
Alle Fotos: Gelungene Tierfotos – Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur ©traumalbum.de

Zusammenfassung
Gelungene Tierfotos - Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur
Titel
Gelungene Tierfotos - Tipps für Fotos im Haus, Zoo oder in der Natur
Beschreibung
Gelungene Tierfotos zu fotografieren ist gar nicht so schwierig, es gehört aber manchmal auch ein bisschen Glück dazu - Tipps und Tricks!
Autor
Veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , .

2 Kommentare

  1. Hi,

    ja, Sims gibt es tatsächlich noch, im Bild ist die mittlerweile vierte Generation zu sehen. Und ja, bei mir hat es tatsächlich geregnet, wie du vermutlich aufgrund des vorletzten Fotos richtig gedeutet hast. ^^

    lg
    Angy

Kommentare sind geschlossen.