Rostige Kunst für die Rost-Parade im Januar

with 12 Kommentare
Rostige Kunst
Rostige Kunst in Wasserburg

Ende des Monats rosten wir alle ein bisschen, weil die liebe Frau Tonari dann nämlich Rost sehen will.
Ich verband früher Rost immer mit Verfall und kaputt. Inzwischen finde ich, das Rost oft sehr interessant zu fotografieren ist.

Rostige Kunst

Rost bietet aber dem Künstler einiges an Möglichkeiten zur Gestaltung. Dabei frage ich mich gerade bei diesem Projekt, ob der Künstler zuerst die Einzelteile mühsam hat rosten lassen müssen oder sich Logo Rostparadeganz einfach auf dem Schrottplatz bedient hat. Auf jeden Fall gefällt mir die bunte Klingel an der Schwanzflosse dieses Fisches sehr.
Wenn ihr ihn besuchen wollt, müsst ihr nach Oberbayern, genauer nach Wasserburg am Inn fahren. Dort in den Innauen sind mehrere Kunstgegenstände ausgestellt und ich hoffe, dass es sie noch gibt, denn sie sind wirklich sehenswert!

P.S.: Morgen gibt es wieder ein neues, aber kreatives Sonntagsrätsel!

Foto: Rostige Kunst in Wasserburg ©traumalbum.de
Text: Rostige Kunst für die Rost-Parade im Januar ©traumalbum.de

12 Responses

  1. moni
    |

    Liebe Sabiene,
    die bunte Klingel ist das, was aus rostigen Einzelteilen Kunst macht, gell!
    Gefällt jedenfalls!
    Angenehmes Wochenende und liebe Grüße
    moni

    • Sabienes
      |

      @moni: Sie ist quasi der Kontrapunkt dieser Installation! 😉
      LG
      Sabienes

  2. tonari
    |

    Das ist ein klasse Kunstobjekt. Ich mag so etwas. Das ist so phantasievoll.
    Vielleicht hat der Künstler es ja auch künstlich rosten lassen, indem er ein bisschen nachhalf?
    Du meinst, es ist eine Schwanzflosse, die zu einem Fisch gehört? Hm.
    Ich sehe nämlich eine Grille.

    • Sabienes
      |

      @tonari: Vielleicht hat er ein bisschen mit Salzwasser nachgeholfen, wer weiß? Schrottplätze gibt es ja auch nicht mehr an jeder Ecke.
      Natürlich könnte man hier auch eine Grille sehen.
      LG
      Sabienes

  3. minibar
    |

    Liebe Sabienes, das ist ja ein wunderschönes Gestell, das du uns zeigst.
    Ein Fisch also, genial. Ja die bunte Klingel hinten fällt auf, grins.
    Ein wundervolles Kunststück
    deine Bärbel

    • Sabienes
      |

      @minibar: Die Klingel ist ein wahrer Kunstgriff, ohne sie wäre das Objekt vielleicht langweilig.
      LG
      Sabienes

  4. Andreas
    |

    Hallo Traumalbum, ein Logbuch ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. So steht es in Wikipedia. Du hast es zusätzlich mit vielen tollen Bildern versehen. Du solltest wissen, dass ich dich über Paleica gefunden habe. Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch mal auf meinem Blog vorbei surfst und einen Kommentar abgibst. Zum Beispiel gibt es ein Announcement hinsichtlich eines neuen Fotoprojekts von https://paleica.wordpress.com und mir. Am kommenden Montag startet es. Vielleicht hast du ja Zeit und Lust, mit zu machen?! Bei den hier gezeigten guten Bildern von dir wärst du eine Bereicherung für das Projekt. Näheres unter: http://dschungelpinguin.com/montag-der-2-februar-2015/
    Ich freue mich schon heute, wieder von dir zu lesen.
    Immer gut Licht und ganz viel Ideen für weitere schöne Bilder! Beste Grüße, Andreas
    http://dschungelpinguin.com

    • Sabienes
      |

      @Andreas: Logbuch. Aha. Und ich dachte immer ich mache Internetseiten?! 😉
      Gerne komme ich dich besuchen, Dschungelpinguin!
      LG
      Sabienes

  5. vivilacht
    |

    nicht nur die Fantasie hat hier mitgedacht, sondern auch der Schatten. Beides zusammen gibt ein wunderbares und interessantes Objekt ab und die bunte Klingel dazu, richtig toll

    • Sabienes
      |

      @vivilacht: Der Schatten macht gefällt mir auch gut.
      LG
      Sabienes

  6. Gerburgis
    |

    Was soll das denn bloß sein? Großes Rätselraten! Klasse Skulptur!
    LG Gerburgis

  7. Juna Lee
    |

    Schön, dass es noch andere Rostliebhaber gibt und dieser Künstler dir somit ein äußerst interessantes Rostmotiv geliefert hat. 🙂

Kommentare sind geschlossen.