Der Feuerstuhl und die Hexenverbrennung auf Vardö

with 2 Kommentare
feuerstuhl
Der Feuerstuhl und die Hexenverbrennung in Vardö

Mit diesem Beitrag melde ich mich zurück aus unserem Hurtigruten-Urlaub. Natürlich werdet ihr in den nächsten Tagen und Wochen oder Monaten und Jahren noch genügend Fotos und Erzählungen auf allen meinen Blogs von dieser wunderbaren Reise sehen und lesen. Aber vorerst müsst ihr euch mit dieser schauerlichen Szene begnügen.

Man meint oft, dass die Skandinavier schon immer so locker und tolerant gewesen wären, wie es jetzt (vielleicht) der Fall ist und kann sich gar nicht vorstellen, dass man sich jemals im hohen Norden mit der grausamen Hexenverbrennung beschäftigt haben könnte. Aber tatsächlich wütete auch hier im 17. Jahrhundert dieser Irrsinn, bei der unzählige Männer und Frauen aus niederen Gründen ihr Leben verloren haben.

Der Feuerstuhl und die Hexenverbrennung

Auf Vardö (oder: Vardø), eine kleine Insel im Norden von Norwegen hat man dem ein Denkmal oder Mahnmal gesetzt, bei dem es unter anderem zum Angedenken an die fürchterlichen Qualen diesen Feuerstuhl zu sehen gibt. Das Feuer brennt die ganze Zeit und wird im Inneren des Raums von Spiegeln reflektiert. Ich fand diese Installation sehr beeindruckend – eigentlich noch mehr, als das Museum an sich, in dem es die Namen und Anklagepunkte von unzähligen Opfern zu lesen gibt.

Eigentlich dachte ich bei diesem Bild an die Fotoaktion „Sitzgelegenheiten“, aber leider wurde sie nun aufgegeben. Aber ich kann euch das Bild ja trotzdem zeigen.

Das Foto wandert in meine Sammlung „Memorabilien“. Ich bin ja gerade dabei, meine Fotosammlungen zu überarbeiten – diese gehört leider noch nicht dazu.
Aber bald. Und anschauen könnt ihr sie natürlich trotzdem.

Foto: Der Feuerstuhl und die Hexenverbrennung auf Vardö ©traumalbum.de
Text: Der Feuerstuhl und die Hexenverbrennung auf Vardö ©traumalbum.de

2 Responses

  1. vivilacht
    |

    da kann einem immer noch das Grausen ueberkommen.

    • Sabienes
      |

      @vivilacht: Wirklich wahr.
      LG
      Sabiene

Kommentare sind geschlossen.