herz aus weidenzweigen

Herz aus Weidenzweigen vom Polarkreis – Montagsherz #218

Herzlich Willkommen zum montaglichen Montagsherz! Falls ihr geglaubt oder gar gehofft habt, dass meine Herzsammlung aus Norwegen nun endlich aufgebraucht sei, enttäusche ich euch hiermit. Ich bin mit Norwegen noch lange nicht fertig! Und meine Fotosammlung spricht dafür, dass Norwegen ein sehr herzliches Land ist. Und das stimmt wirklich!Heute zeige ich euch ein Herz aus […]

weiter
green door

Tür und Tor – Zwei Fotos für Magic Letters Buchstabe „T“

Das Thema von Magic Letters mit dem Buchstaben „T“ lautet Tür und Tor (oder eigentlich Türen und Toren) und obwohl mein allererstes Schulbuch diesen Titel getragen hat und ich dadurch eigentlich mit diesem Thema vertraut sein sollte, habe ich mich diesmal geplagt, wie nie zuvor.Denn tatsächlich scheine ich Türen und Toren viel seltener zu fotografieren, […]

weiter
oktoberfest

Das Oktoberfest in München für das Montagsherz #215

Fast könnte mir das Oktoberfest in München dann doch noch ein kleines bisschen sympatisch werden. Denn diese Bierzeltzeit beschert einen – besonders in Bayern – einiges an Herzmotiven. Vor diesem Geschäft wurden Wiesn-Devotionalien ausgestellt, samt bayerisch-beflaggten Geschirr, Sepplhut und ein herzförmiges Kissen in Lebkuchendesign.Ein solches Kissen ist natürlich eine schöne Alternative, wenn der Bursch seiner […]

weiter
bilderherz

Bilderherz aus Norwegen für das Montagsherz #214

Meine Herzsammlung aus Norwegen ist nun fast erschöpft. Aber ein paar habe ich noch, die ich euch zeigen kann. Diese hübsche Werbung mit einem Bilderherz aus lauter Instagram-Bildchen, bzw. Bildern im Instagram-Stil habe ich in Bergen gefunden. Sie gehört zu einem irrwitzig überteuerten Geschäft für Wohnaccessoires, das vielleicht für skandinavische Verhältnisse gar nicht so teuer […]

weiter
schwarzweiß

Fotografie in Schwarzweiß für Magic Letters, Buchstabe „S“

Ich bin mit Schwarzweißfotos groß geworden. Denn früher, in den 60er Jahren gab es für Hobbyfotografen nichts anderes – zumindest nicht zu einem vernünftigen Preis. Und da mein Papa seine Filme auch noch selbst entwickelt und vergrößert hat (was zeitweise zu gewissen Interessenskonflikten im Badezimmer geführt hat), war er sowieso nicht so stark an „Technicolor“ […]

weiter